Prosumismus

Konsumenten werden immer aktiver und autonomer. Anfänglich gab es nur Heimarbeit und Selbstbedienung.

Inzwischen hat sich das Spektrum an Konsumaktivitäten, bei denen Konsumenten selbständig zur Wertschöpfung unterschiedlichster Produktionsprozesse beitragen, enorm vergrößert. Schlagworte sind Co-Creation, Crowdsourcing, Interaktive Wertschöpfung, Open Innovation, Peer Production, Prosumtion, Sharing Economy, Swarm Intelligence, Wealth of Networks, Wikinomics oder Wisdom of the Crowd.

All das kann unter den Oberbegriff „Prosumismus“ gefaßt werden: Konsumenten werden als Mit-Produzenten immer wichtiger und für die Wertschöpfung teilweise sogar unverzichtbar. Man denke nur an Selbstbedienung: Ohne die Mitarbeit der Kunden liefe da gar nichts!

Das IKM untersucht vor dem Hintergrund der laufenden akademischen Forschung reale Formen des Prosumismus sowie Motive und Typen von Prosumenten, die in vielfältiger Weise zum Vorschein kommen.

Ein lesenswerter Fachblog wurde übrigens von George Ritzer dazu eingerichtet.